Coronavirus

Wiedereröffnung nach Corona: Konzept für die Hygiene in der Gastronomie

Hygienekonzept Gastronomie

Die Bayerische Staatsregierung hat für die Öffnung ein umfangreiches Hygienekonzept für die Gastronomie erstellt. Folgend finden Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Informationen. Bitte lesen Sie das Konzept selbst noch einmal für Detailinformationen.
Ab sofort gibt es keine Corona-bedingte Sperrzeitregelung für die Gastronomie mehr, d.h. konkret, dass gastronomische Betriebe jeweils so lange öffnen dürfen, wie vor der Pandemie.

Abstand:

  • Der Abstand von 1,5 Metern muss zwischen Personen - Gäste und Mitarbeiter - eingehalten werden. Personen eines Haushalts haben die Abstandsregel nicht zu befolgen und dürfen an einem Tisch sitzen. Es gibt keine Obergrenze, wieviele Personen an einem Tisch sitzen dürfen; entscheidend ist die aktueller Rechtslage, demnach können zwei Haushalte an einem Tisch bzw. Gruppen bis zu 10 Personen ohne Einhaltung des Mindestabstandes Platz nehmen.
  • Die Abstandsregel gilt auch für den Schankbetrieb in Biergärten.
  • Die Abstände der Tische müssen gewährleisten, dass die Gäste auch beim Platznehmen und Verlassen die notwendigen Abstände von mind. 1,5 m zu anderen Personen einhalten.
  • Auf die Abstandsregel müssen Sie Ihre Gäste hinweisen, zum Beispiel durch Plakate.

Live-Musik


Live-Musik im Wirtshaus oder Biergarten ist erlaubt, wenn der Verzehr von Speisen und Getränken im Vordergrund steht und die künstlerische Darbietung eine Ergänzung darstellt (Hintergrundmusik). Bei der Bestuhlung gelten die oben genannten Abstandsregeln.
Beim Einsatz von Blasinstrumenten und bei Gesang ist ein Mindestabstand von 2 Metern zwischen den Musikanten und zum Publikum einzuhalten. Es gilt, wie sonst auch, die Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung, ausgenommen am Tisch bzw. auf der Bühne, sobald die Musiker/Künstler Platz genommen haben. Der Betreiber hat diese Punkte in sein betriebsspezifisches Schutz- und Hygienekonzept aufzunehmen.
 
Die Höchstzahl der Teilnehmer richtet sich nach der Kapazität des gastronomischen Betriebs bei Einhaltung der Mindestabstände. Die zahlenmäßige Beschränkung auf 100/200 Personen in geschlossenen Räumen und 200/400 Personen im Freien gilt hier nicht.
Das Wirtschaftsministerium hat ein Hinweisblatt für geschlossene Gesellschaften herausgegeben, dass viele Fragen z.B. zu den Themen Tanzen, Live-Musik, Sperrstunde oder Mundschutz beantwortet.

Private Feiern

Wenn eine private Feier als geschlossene Gesellschaft in einem Raum ohne weitere Gäste stattfindet und der Charakter der Feier einer privaten Feier zu Hause entspricht, kann in dem betreffenden Raum auf die Einhaltung des Mindestabstands und das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen durch die Gäste verzichtet werden, auch wenn zwischen den Tischen gewechselt oder getanzt wird. Es bleibt aber bei Maskenpflicht, wenn sich Gäste außerhalb dieses Raums in Gemeinschaftsbereichen wie Eingangsbereich der Gaststätte, Flur, WC usw. bewegen. Gemeinsame Aktivitäten wie Tanz oder Spiele sind ohne Einhaltung des Mindestabstands möglich. Es wird jedoch empfohlen, die allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln soweit wie möglich einzuhalten. Sofern die private Feier von Livemusik begleitet wird, sind die Voraussetzungen für kulturelle Veranstaltungen für die Musiker zu beachten. Für die Musiker gilt also, dass sie einen Mindestabstand von 1,5 m zu den Gästen einhalten sollten; bei Einsatz von Blasinstrumenten und bei Gesang ist ein Mindestabstand von 2 m einzuhalten. Für sie gilt in dem Raum jedoch auch keine Maskenpflicht.

Platzierung:

  • Sie müssen Ihre Gäste platzieren.
  • Entsprechend muss der Zugang begrenzt werden.
  • Planen Sie die Laufwege der Gäste entsprechend.
  • Vergeben Sie Tische im Innenbereich nur nach Reservierung. Bei Spontanbesuchen werden Kontaktdaten einer Hauptperson (Namen, Personenzahl, Uhrzeit) aufgenommen, um eine Kontaktpersonenermittlung im Falle eines nachträglich identifizierten COVID-19 Falles unter Gästen oder Personal zu ermöglichen. Ihre Gäste müssen Sie über diese Datenverarbeitung informieren. Eine Vorlage für die Gästeregistrierung mit den datenschutzrechtlichen Informationspflichten finden Sie auf dieser Seite unter “Weitere Informationen”.

Mund-Nase-Bedeckung:

  • Gäste tragen sowohl im Außenbereich als auch im Innenbereich eine Mund-Nase-Bedeckung. Diese darf am Tisch abgenommen werden.
  • Für das Personal gilt auch die Maskenpflicht. Sie gilt auch in der Küche, es sei denn, dort können die 1,5 Meter Mindestabstand gewährleistet werden.

Selbstbedienung:

  • ist nur bei verpackten Produkten zulässig.
  • Andere Buffets können nicht offen gestaltet werden. Sie müssen Bedienbuffets sein unter Einhaltung der örtlichen Hygienegegebenheiten.

Öffnungszeiten:

Ab sofort gibt es keine Corona-bedingte Sperrzeitregelung für die Gastronomie mehr, d.h. konkret, dass gastronomische Betriebe jeweils so lange öffnen dürfen, wie vor der Pandemie.
Nichtöffentlichte Versammlungen (z.B. Tagungen), Partei- und Vereinssitzungen, Hochzeiten, Geburtstagsfeiern und sonstige Familienfeiern sind wieder mit folgender Personenbeschränkung möglich:
  • bei zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen auf 400 Personen im Freien bzw. 200 Personen in geschlossenen Räumen,
  • ohne zugewiesene und gekennzeichnete Sitzplätze auf 200 Personen im Freien bzw. 100 Personen in geschlossenen Räumen
Weitere FAQ rund um die Auflagen zur Wiedereröffnung in der Gastronomie finden Sie auf der Seite der DEHOGA: https://www.dehoga-bayern.de/coronavirus/faq-fragen-und-antworten/

Ergänzende Regelungen für Schankwirtschaften

Laut dem Beschluss der Bay. Kabinettssitzung am 08. September, werden ab dem 19. September Schankwirtschaften grundsätzlich unter gleichen Bedingungen wie Speisewirtschaften zugelassen, einschließlich des dort geltenden Tanzverbots. Ergänzend gilt, dass
  • in geschlossenen Räumen die Bedienung am Tisch erfolgen muss,
  • in geschlossenen Räumen nur Hintergrundmusik zulässig ist,
  • sich jede Person einzeln registrieren muss,
Wird in einer kreisfreien Stadt oder einem Landkreis laut Robert-Koch-Institut (RKI) der 7-Tages-Inzidenz-Frühwarnwert von 50 überschritten, kann in Speise- und Schankwirtschaften ab 23 Uhr ein Alkoholverbot durch die örtlichen Behörden verhängt werden.

Vorbereitung der Wiedereröffnung

  • Planen Sie die Aufstellung der Tische, so dass zwischen Gästen, die nicht an einem Tisch sitzen, mindestens 1,5 Meter Abstand sind.
  • Sorgen Sie für ausreichend Mund-Nase-Masken für Ihr Personal.
  • Klären Sie Ihre Mitarbeiter über den richtigen Gebrauch der Masken auf und legen Sie fest, wie die Masken gepflegt werden müssen.
  • Sie benötigen Abtrenner, Bodenmarkierungen und ähnliches - bestellen Sie rechtzeitig.
  • Sorgen Sie für ausreichend Desinfektionsmittel
  • Richten Sie Ihr Reservierungssystem oder Ihr Reservierungsbuch auf die verminderte Anzahl an Gästen aus.
  • Informieren Sie Ihre Gäste über Ihre neuen, voraussichtlich geringeren Öffnungszeiten und die Schutzmaßnahmen.
  • Achten Sie bei der Bestellung von Lebensmitteln auf die geringe Gästeanzahl.
  • Beachten Sie die Gefährdungsbeurteilung der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN).

Wie bereite ich den Gastraum auf die Wiedereröffnung nach Corona vor?

Im Gastraum

  • Sorgen Sie dafür, dass der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Gästen gewahrt bleibt. Dazu können Sie Tische entfernen, auseinanderstellen oder nur jeden zweiten Tisch besetzen oder Markierungen abkleben. Der Mindestabstand gilt nicht für Gäste, die an einem Tisch sitzen. An einem Tisch dürfen ausschließlich Personen sitzen, denen das gemeinsame Sitzen ohne Mindestabstand erlaubt ist. Hier gilt die jeweilige Rechtslage. Die Bewegungsrichtung beim Betreten und Verlassen von Tischen/Räumen sollte nach Möglichkeit vorgegeben sein.
  • Arbeiten Sie mit Reservierungen, um die Anzahl der Gäste im Gastraum unter Kontrolle zu halten.
  • Verzichten Sie dabei auf Begrüßung durch Händeschütteln usw.
  • Sollte es nicht möglich sein, dass Gäste sofort eintreten können, sorgen Sie durch Markierungen oder Personal dafür, dass die Wartenden den Abstand wahren.
  • Das Personal im Gastraum muss Masken tragen.
  • Achten Sie darauf, dass die Gäste auf dem Weg zum Tisch und grundsätzlich bei Bewegung im Lokal - beispielsweise auf dem Weg zu Toiletten - ebenfalls eine Mund-Nase-Bedeckung tragen.

Reinigung und Lüftung

  • Stellen Sie Ihren Gästen und Mitarbeitern ausreichend Waschgelegenheiten, Flüssigseife, Einmalhandtücher und ggf. Händedesinfektionsmittel bereit. Mitarbeiter werden zum richtigen Händewaschen geschult. Sanitäre Einrichtungen sind mit Seifenspendern und Einmalhandtüchern/Trockengebläse auszustatten. Hier finden Sie ein Plakat zum richtigen Händewaschen zum Ausdruck und zum Aufhängen.
  • Erstellen Sie ein Reinigungskonzept nach HACCP unter Berücksichtigung der Nutzungsfrequenz von Kontaktflächen, z.B. Türgriffe.
  • Lüften Sie häufig und kräftig: Erstellen Sie ein Lüftungskonzept für Ihren Betrieb. Zur Gewährleistung eines regelmäßigen Luftaustausches ist die Lüftungsfrequenz abhängig von der Raumgröße und Nutzung zu berücksichtigen. Alle gegebenen Möglichkeiten der Durchlüftung aller Räumlichkeiten, die dem Aufenthalt von Gästen dienen, sind zu nutzen. Bei evtl. vorhandenen Lüftungsanlagen ist darauf zu achten, dass es zu keiner Erregerübertragung kommt, z.B. durch Reduzierung des Umluftanteils, Einbau bzw. häufiger Wechsel von Filtern.
  • Reinigen Sie Gästetoiletten regelmäßig. Stellen Sie sicher, dass Flüssigseife, Einmalhandtücher und ggf. Händedesinfektionsmittel und Einmalhandschuhe zur Verfügung stehen. Informieren Sie Gäste über richtiges Händewaschen und Abstandsregelungen auch im Sanitärbereich - siehe Plakat zum richtigen Händewaschen. Soweit erforderlich, wird der Zugang geregelt, um die Einhaltung des Mindestabstands sicherzustellen

Bezahlen

  • Setzen Sie auf bargeldlose - am besten kontaktlose - Bezahlverfahren
  • Sollten Sie nicht am Tisch kassieren, sondern an der Theke, achten Sie darauf, den Abstand einzuhalten.

Kommunikation

  • Machen Sie Ihren Gästen eindeutig klar, welches Verhalten von ihnen erwartet wird. (Aushang)

Was sollten meine Mitarbeiter wissen?

  • Machen Sie Ihr Personal regelmäßig mit den Hygienevorschriften für das Gastgewerbe vertraut.
  • Informieren Sie Ihr Personal über die Abstandsregeln.
  • Achten Sie auf die Gesundheit Ihrer Mitarbeiter. Kranke Mitarbeiter müssen auf jeden Fall zu Hause bleiben.
  • Teilen Sie Ihre Mitarbeiter nach Möglichkeit in feste Teams ein, so dass im Infektionsfall nicht das gesamte Team ausfällt.
  • Sorgen Sie dafür, dass Personal für die zusätzlichen Reinigungsarbeiten vorhanden ist.
  • Sollten sich bei einem Mitarbeiter oder einer Mitarbeiterin Symptome von Covid-19 zeigen, schalten Sie bitte sofort das Gesundheitsamt ein.
Die Mitarbeiter müssen über den richtigen Umgang mit Mund-Nasen-Bedeckung und allgemeine Hygienevorschriften informiert und geschult sein. Ein Schulungsvideo finden sie unter https://www.infektionsschutz.de/coronavirus.html

Was sollten meine Gäste wissen?

Achten Sie darauf, dass Ihre Gäste erfahren, wann und wie Sie geöffnet haben. Vertrauen Sie nicht darauf, dass die Gäste von alleine kommen. Halten Sie Ihre Website Up-to-Date, nutzen Sie Ihre Social Media Kanäle, verteilen Sie Handzettel oder schalten Anzeigen in Ihren örtlichen Medien.
Ihre Gäste sind mit verantwortlich dafür, die Ausbreitung des Virus weiter einzudämmen (Aushang). Deshalb ist es wichtig:
  • Ihre Gäste sollten reservieren.
  • Sie sollen die Gaststätte mit Maske betreten und diese auch abseits des Tisches grundsätzlich tragen,
  • sich an die Anweisungen des Personal halten,
  • bei der Begrüßung auf Händeschütteln verzichten,
  • nur gesund die Gaststätte betreten,
  • die Hände sorgfältig waschen und die Niesetiquette einhalten (Aushang)
  • und bargeldlos, am besten kontaktlos bezahlen.
Wichtige Hinweise für das Verhalten der Gäste finden Sie hier.

Weitere Infos: