Coronavirus

Fördermittel in Bezug auf Corona

Die Fördermittel im Bereich Corona reichen von Zuschüssen für Produktionsanlagen zur Herstellung von Schutzkleidung bis hin zur Covid-19-Forschung. Hier finden Sie aktuelle Bekanntmachungen

Bayerische Technologieförderprogramm: Bezug Covid-19

Um Forschungs- und Entwicklungsprojekte mit konkretem Bezug zu Covid-19 schneller starten und umsetzen zu können, ist im Rahmen der technologieoffenen bayerischen Förderprogramme BayTP+ (Bayerisches Technologieförderprogramm) und BayToU (Bayerisches Förderprogramm für technologieorientierte Unternehmensgründungen) ein verkürztes und damit wesentlich schnelleres Antragsverfahren möglich.
Kontaktmöglichkeit: Bayern Innovativ, Tel. 0800 0267824

Förderung von innovativen Produktionsanlagen von Schutzausrüstung

Was wird gefördert?
Der Bund fördert Investitionen in innovative Anlagen zur Produktion von Schutzmasken (Entwicklungsvorhaben).
Die Produktion von Schutzmasken bezieht sich ausschließlich auf nachfolgende Produktkategorien:
  • Filtrierende Halbmasken zum Schutz gegen Partikel »FFP2« gemäß Verordnung (EU) 2016/425 und EN 149:2001+A1,
  • Filtrierende Halbmasken zum Schutz gegen Partikel »FFP3« gemäß Verordnung (EU) 2016/425 und EN 149:2001+A1,
  • Medizinische Gesichtsmasken gemäß EN 14683.
Wer darf einen Antrag stellen?
Unternehmen mit einer Niederlassung in Deutschland.
Welche weiteren Voraussetzungen greifen?
  • Innovative Produktionsanlagen: Erstellung eines Konzepts bzgl. den Kriterien über den Stand der Technik. Hierzu gehören u. a. Kriterien wie Nachhaltigkeit, Wiederverwendbarkeit, Ressourceneffizienz, Tragekomfort etc.  
Wie und in welcher Höhe erfolgt die Förderung?
Es handelt sich hierbei um einen nicht rückzahlbaren Zuschuss. Die innovativen Anlagen zur Produktion von Schutzmasken werden mit bis zu 40 Prozent der förderfähigen Kosten gefördert.
Förderfähig sind nur Investitionen, die seit dem 28. Februar 2020 getätigt wurden.
Wie sieht das Antragsverfahren aus?
Der Antrag ist an die BAFA zu entrichten. Bitte beachten Sie die Einreichfristen. Zur Antragstellung gelangen Sie hier (ganz unten sind die verschiedenen Antragslinks).
Einreichfrist: 30. Oktober 2020
Kontaktmöglichkeit: Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, Tel. 06196 908-1212
Die Richtlinie finden Sie hier.

Trennschutzvorrichtungen im Personenverkehr

Die Sicherheit aller am Verkehr Teilnehmenden ist auch in Hinblick auf gesundheitliche Krisen weiterhin mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln aufrecht zu erhalten. Die Verkehrssicherheit von Transportdienstleistungen, durch Taxis und Personenkraftwagen zur Personenbeförderung, darf nicht durch mögliche Infektionsschutzmaßnahmen beeinträchtigt werden.
Daher fördert der Bund den Einbau von Abtrennungen in Fahrzeugen zum Schutz der Fahrzeuginsassen vor einer Infektion zu unterstützen.
Einen Antrag auf Förderung können Taxi- oder Mietwagenunternehmen, die im Besitz einer Genehmigungsurkunde gemäß § 17 Personenbeförderungsgesetz sind stellen. Anträge können mehrere Personenkraftwagen des Unternehmens umfassen. Die Förderung von Bussen ist nicht möglich.
Die Zuwendung wird als nicht rückzahlbarer Zuschuss mit einem Fördersatz in Höhe von 100 % durch den Bund gewähr
Bitte beachten Sie: Ein vorzeitiger Maßnahmenbeginn ist nicht möglich, d.h. der Kauf der Trennschutzvorrichtung darf nicht vor Erhalt des Förderbescheides erfolgen!
Die maximale Förderung pro Personenkraftwagen beträgt 400 €. Eine Begrenzung der Fahrzeuganzahl je antragstellendes Unternehmen ist derzeit auf 30 Personenkraftwagen begrenzt.
Einreichfrist: 31. August 2020
Kontaktmöglichkeit: Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen, Tel. 04941/602-772, trennschutz@bav.bund.de
Weitere Informationen finden Sie hier.

EU-Kommission

Die EU Kommission hat im Zusammenhang mit Covid-19 innerhalb des Forschungsrahmenprogramms "Horizon 2020" zahlreiche Projektausschreibungen gestartet. Die "latest calls", Deadlines und weitere Initiativen finden Sie hier. Weitere Informationen sind auch hier  bzw. bei der Bayerischen Forschungsallianz verfügbar.