Region

Konjunkturbericht Branchen Herbst 2020

Bauwirtschaft

IHK-Konjunkturklimaindikator: 114,7 Punkte (↓)
  • Lagebeurteilung bei 55 Prozent „gut“
  • Genehmigungsüberhänge erlauben Branchenplanungen bis Frühjahr 2021
  • Wettbewerb verschärft sich, Preise sinken mit Ausnahme des Wohnungsbaus
  • Sinkende Investitionsentscheidungen der öffentlichen Hand und Wirtschaft erwartet
  • Zahlungsmoral öffentlicher Auftraggeber verschlechtert sich
  • Umsatz 2020: 37 Prozent rechnen mit Einbußen
  • Eigenkapitalsituation von Krise unberührt

Dienstleistungen

IHK-Konjunkturklimaindikator: 110,0 Punkte (↑)
  • Corona befeuert heterogene Entwicklung: jedes zweite Unternehmen verliert Umsätze im Inland dagegen berichten 34 Prozent von guter Geschäftslage
  • Beratung und wirtschaftsnahe Dienstleistungen mit hoher Nachfrage
  • 20 Prozent melden Forderungsausfälle: höchster Wert aller Branchen; Liquiditätsstatus aktuell gut
  • Automobilnahe Dienstleister und Zeitarbeitsbranche erwarten weitere Umsatzverluste durch Verunsicherung der Auftraggeber
  • 28 Prozent nicht ausreichend ausgelastet: Kapazitätsüberhänge implizieren sinkende Preise im Wettbewerb
  • Ersatzbedarf, Produktinnovationen und Rationalisierungen: Investitionsvorhaben bei 60 Prozent geplant

Handel

IHK-Konjunkturklimaindikator: 108,0 Punkte (↑)
  • Branche mit stärkstem Geschäftslageanstieg: 40 Prozent mit guter Lagebeurteilung
  • Erschwerte B2B-Geschäfte durch verschobene Preislistengestaltung 2021 bei Lieferanten
  • Großhandel spürt Lieferengpässe durch eingeschränkten Außenhandel, Auslandsumsatz sinkt bei 44 Prozent
  • Hygienemaßnahmen schränken kommendes Weihnachtsgeschäft ein
  • Sinkende Verbraucherpreise aber niedrige Konsumlaune: nur jedes fünfte Unternehmen erwartet verbesserte Geschäftslage
  • Umsatzprognosen für 2020 gegenüber 2019: 76 Prozent rechnen mit Schwankungen zwischen +10 und -10 Prozent
     

Industrie

IHK-Konjunkturklimaindikator: 104,8 Punkte (↑)
  • Vorleistungs- und Verbrauchsgüterproduzenten halten Geschäftslagekurve im negativen Bereich
  • Investitionsgüterindustrie: 71 Prozent arbeiten Auftragsbestand ab. Ab 3. Quartal 2020 schmelzender Auftragsbestand
  • Produktion angepasst: Bestand an Fertigwaren unter langjährigem Durchschnitt
  • Kampfpreise der Konkurrenz schmälern Margen
  • Finanzlage: 58 Prozent ohne negative Auswirkungen, 20 Prozent mit Eigenkapitalrückgang
  • Positive Erwartungen an In- und Auslandsaufträge bei 40 Prozent, normale Geschäftstätigkeiten für Mehrheit ab Mitte 2021 vorstellbar

Tourismus

IHK-Konjunkturklimaindikator: 64,9 Punkte (↑)
  • Lockerungen der Pandemie-Maßnahmen spiegeln sich in leicht angestiegener Geschäftslage wider
  • Hygienemaßnahmen verhindern Auslastung der Personal- und Raumkapazitäten bei gleichzeitigen Kostensteigerungen. Durchschnittliche Auslastung bei 40 Prozent
  • Gästeankünfte im IHK-Bezirk brechen bis August um 46 Prozent ein; Kluft zwischen Stadt- und Landtourismus
  • 43 Prozent melden Liquiditätsengpässe, 58 Prozent Eigenkapitalrückgang
  • Reisegewerbe im Abwärtsstrudel: 16 Prozent ohne Perspektive, Rückkehr zur Normalität bei jedem zweiten Unternehmen frühestens ab 2022
  • Beschäftigtenzahl sinkt in Wintersaison bei 38 Prozent