Pressemeldung

Nachhaltige Urlaubsziele

Der Tourismusausschuss der IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim traf sich zu seiner Herbstsitzung im Landhotel Weißes Roß in Illschwang, um sich zu aktuellen Themen der Branche auszutauschen. Bundesweit wie regional sind der Mitarbeitermangel, die Digitalisierung und der durch Corona verstärkte Trend zum Heimaturlaub bestimmend. „Reiseziele werden immer bewusster nach einem breiten Angebot ausgewählt: Stadt, Kultur, Natur und Sport – und genau damit kann Ostbayern zukünftig punkten“, sagte die stellvertretende Ausschussvorsitzende Kathrin Fuchshuber.
Nach monatelangem Lockdown verliefen die Sommer- und Herbstmonate gerade in den ländlichen Tourismusregionen insgesamt eher positiv. „Vor allem im Leisure-Bereich waren die Betriebe zum Teil zu 100 Prozent ausgelastet. Die Stadthotels und der Tagungstourismus laufen noch sehr zögerlich“, beobachtete Ausschussmitglied und DEHOGA Bayern Vizepräsident Andreas Brunner. Ein Problem, das die Pandemie überdauern wird und auch bei erfolgreicher Digitalisierung bleibt, ist der Fachkräftemangel. Aufgrund der coronabedingten Unsicherheiten wanderten viele Mitarbeiter in andere Branchen ab, Betriebe mussten aufgrund des Personalmangels Öffnungszeiten reduzieren. „Durch die Pandemie hat die Branche allein zwölf Prozent der Festangestellten verloren“, unterstrich Brunner. In Zukunft müssten Betriebe viel stärker in die Mitarbeiterbindung investieren, aber auch das Image der Branche verbessern, so der Konsens. Insbesondere bei der Suche nach Auszubildenden spiele das Aufzeigen von Aufstiegschancen eine entscheidende Rolle. Der DIHK sehe zusätzlich die Politik in der Pflicht, eine Flexibilisierung der Arbeitszeiten und steuerfreie Zuschläge für Mitarbeiter zu gewährleisten, berichtete Fuchshuber von der DIHK-Tourismusausschusssitzung in Berlin.
Wolfgang Scheinert, stellvertretender Vorstand des Tourismusverbandes Ostbayerns (TVO), berichtete von aktuellen Projekten. Insbesondere während der Lockdownzeiten habe der Verband seine Mitglieder fit für digitale Angebote gemacht. Seit 2020 ist der TVO bayerische Pilotregion zur Digitalisierung und Onlinebuchbarkeit von Erlebnisangeboten. „Ein nächster wichtiger Schritt für die touristischen Leistungsträger im ländlichen Raum. Inzwischen sind erste Erlebnisse buchbar und der Erlebnisshop online“, berichtete Scheinert.
Im Bereich Digitalisierung erwartet Fuchshuber eine immer größere Diskrepanz im Einsatz und in der Umsetzung am Gast. „Im Low-Budget-Bereich wird der Trend Richtung Digitalisierung auf Höchstleistung betrieben werden und für alle standardisierten Arbeitsabläufe eingesetzt werden können. Im Sternebereich und bei hochwertigen touristischen Angeboten muss die Digitalisierung als Entlastung für die Mitarbeiter gedacht werden, denn die persönliche Ansprache der Gäste und die perfekte Dienstleistung werden hier noch mehr im Fokus stehen. Aber: eine KI ist in beiden Angebotssegmenten denkbar. Eine KI die Coktails mixt wird in den nächsten Jahren sicherlich ein ‚Hingucker‘.“