Pressemeldung

Ostbayerns Beste in der Aus- und Weiterbildung

Insgesamt 74 junge Menschen aus der Region wurden von der IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim für die besten Prüfungsleistungen in der Aus- und Weiterbildung dieses Herbstes ausgezeichnet. Gleichzeitig waren in den IHK-Prüfungen dieses Jahres 21 Auszubildende die bayernweit Besten und hiervon wiederum neun sogar die deutschlandweit Besten in ihrem Beruf.
Vom Polsterer über die Verfahrensmechanikerin für Kunststoff- und Kautschuktechnik bis zum Brauer und Mälzer glänzt die Region deutschlandweit. „Unsere besten Auszubildenden legten den Grundstein für ihre berufliche Karriere, welche die Besten der Weiterbildung wiederum ihnen beeindruckend vorleben. Die Betriebe können stolz auf ihre Nachwuchsfach- und Führungskräfte sein. Als Arbeitgeber unserer Jahrgangsbesten wiederum zeigen sie, welch enorm gute Bedingungen sie bei der Aus- und Weiterbildung bieten. Alle Ausgezeichneten setzen ein Zeichen gegen den Fachkräftemangel in unserer Wirtschaft“ , würdigte IHK-Präsident Michael Matt die Geprüften und ihre Betriebe.
Das Defizit beim Fachkräftenachwuchs werde in der Region immer dramatischer, heißt es von der IHK. Litten vor Corona noch einige Berufsgruppen an zu wenigen Bewerbern, so treffe dies nun auf alle Ausbildungsberufe zu – unabhängig auch davon, ob eine Ausbildungsstelle im Ballungsraum oder auf dem Land angeboten werde. „Mehrere Faktoren spielen hinein“, erklärt IHK-Leiter Berufliche Bildung Ralf Kohl. „Zum einen sorgt die demografische Entwicklung dafür, dass immer weniger junge Menschen nachrücken. Darüber hinaus bleibt der Trend zur höheren Schulbildung anhaltend hoch. Nicht zuletzt erlebten wir in vielen Berufen enorme Verwerfungen durch die Corona-Pandemie, vor allem im Gastrobereich und der Hotellerie.“
Umso wichtiger sei es, auf die Vorteile einer betrieblichen Aus- und Weiterbildung hinzuweisen. „Über den deutschen Qualifikationsrahmen werden Aus- und Weiterbildungsprüfungen international anerkannt und stehen auf einem Niveau mit akademischen Abschlüssen“, so Kohl. Bei alledem sei der höhere Praxisbezug ein Pfund, mit dem man bei den Arbeitgebern punkten könne. Wer dann noch eine Weiterbildung drauflege, der schaffe sich langfristig gute Karriere- und Verdienstmöglichkeiten.
(04.11.2021)