IHK vor Ort - Ausgabe 07|08

Für die Region in Berlin

Die Regensburger IHK wirkt auch vor Ort in Berlin. Mehrere Vertreter aus der Region engagieren sich in den neu konstituierten DIHK-Fachausschüssen 2021-2024.
Unter welchen Voraussetzungen ist eine CO2-Bepreisung sinnvoll? Wie sollte eine Unternehmenssteuerreform aussehen? Wo und wie kann Politik Bürokratie abbauen? Die aus Unternehmerinnen und Unternehmern sowie IHK-Vertreterinnen und Vertretern aus ganz Deutschland zusammengesetzten Fachausschüsse unterstützen die politische Arbeit des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) in Berlin mit ihrer Expertise. In „Wirtschaft konkret“ sagen die Ausschussmitglieder, warum sie sich engagieren und was sie voranbringen wollen.

Dr. Stefan Brand, DIHK-Ausschuss für Außenwirtschaft

„Ich engagiere mich gerne weiterhin im DIHK-Ausschuss. In der vergangenen Periode mussten wir uns dort mit Herausforderungen wie dem Brexit und den Strafzöllen der Trump-Regierung auseinandersetzen. Zusätzlich wirkten wir an Stellungnahmen des DIHK für Entscheidungsträger in Berlin und Brüssel mit. Häufig geht es dabei um Schadensbegrenzung. Jüngstes Beispiel ist das Lieferkettengesetz, welches seine nicht zu unterschätzende Wirkung in den kommenden Jahren entfalten wird. Ich freue mich sehr auf die Mitarbeit in der jetzt beginnenden Wahlperiode und sehe meine Rolle dabei, die Interessen und Belange insbesondere der mittelständischen Unternehmen aus der Region einzubringen.“

Peter Esser, DIHK-Ausschuss für Kommunikation und Medien

„Ausschussarbeit, sowohl in unserer IHK, wie auch in Berlin, bereichert einfach ungemein! Es ist aber nicht nur der fachliche Input, besonders auch die Begegnungen mit den unterschiedlichsten Menschen, auch aus verwandten Branchen sind immer lehrreich und interessant. Häufig sind es auch nur Assoziationen, die im Moment noch nichts mit unserer Region zu tun haben, aber trotzdem einen Mehrwert haben. Und ehrlich gesagt, die virtuellen Treffen schmälern den Effekt nicht unbedingt. Häufig ist es ja auch die An- und Rückreise, die die Teilnahme erschwert. Ich freue mich jedenfalls, wenn es wieder losgeht!“

Kathrin Fuchshuber, DIHK-Ausschuss für Tourismus

„Im DIHK-Tourismusausschuss wird unsere Branche deutschlandweit abgebildet. Hier haben sich ehrenamtliche Unternehmer versammelt, die kontrovers denken, manchen Mainstream in Frage stellen und die Dinge vorwärtsbringen wollen. Durch den DIHK können wir uns bei der Politik direkt zu Wort melden und uns im Vorfeld von Gesetzesentwürfen einbringen. Persönlich wichtig ist mir das Thema Entbürokratisierung. Ich finde, dass wir sind in Deutschland an einem Punkt angelangt sind, an dem mir unternehmerische Verantwortung und Freiheiten abgesprochen werden.“

Helmut Hagner, DIHK-Handelsausschuss

„Die letzten Monate haben gezeigt, dass wir allein bei der Politik mit unseren Anliegen nicht durchdringen. Es bedarf einer starken Vertretung, die als Gesprächspartner für die Entscheider zur Verfügung steht. Unsere Aufgabe im Ehrenamt ist es, unsere Themen in die IHK-Organisation zu bringen damit diese Gehör finden.“
 

Dr. Reiner Haus, DIHK-Ausschuss für Industrie und Forschung

„Hochspezialisierte Rohstoffe sichern Zukunftstechnologien. Die Märkte sind jedoch gekennzeichnet durch geringe Transparenz und hohe Wachstumsraten, wodurch nicht nur der Preis sondern auch die Verfügbarkeit dieser Rohstoffe zunehmend an Bedeutung gewinnt. In der intensiven Kenntnis dieser Zukunftsmärkte sowie der Bearbeitung der potentiellen Lieferketten sehe ich meinen Beitrag zur Unterstützung der heimischen Wirtschaft.“

Dr. Martin Pöll, DIHK-Geld- und Kreditausschuss

„Es ist mir eine große Ehre, die Interessen der Finanzdienstleistung gegenüber der deutschen Wirtschaftspolitik im DIHK-Geld- und Kreditausschuss zu vertreten und wichtige Themen wie Finanzierungen für private Haushalte und mittelständische Unternehmen sowie Bildung zu Geldgedanken und Finanzangelegenheiten, anzustoßen und zu diskutieren.“

Gerd Ortner, DIHK-Ausschuss für Kommunikation und Medien und Mittelstands-Ausschuss

„Mein Engagement in den DIHK-Ausschüssen begann bereits vor einem Jahrzehnt als Bundesvorstandsmitglied der Wirtschaftsjunioren. Es freut mich, dass ich nun auch für „meine“ IHK Regensburg Interessensvertreter in Berlin sein kann. Die direkte Kommunikation der Ausschüsse mit dem Berliner Politikbetrieb beweist sich durch die regelmäßige Teilnahme wichtiger politischer Mandatssträger an den Sitzungen. Ein wichtiges Thema der kommenden Legislaturperiode wird sicherlich der Weg großer Teile der Wirtschaft aus der Coronakrise sein.“

Alfred Rauscher, DIHK-Ausschuss für Informations- und Kommunikationstechnologie

„Der flächendeckende Glasfaserausbau in Deutschland ist das größte Infrastrukturvorhaben der letzten 50 Jahre. Dies gilt es zu gestalten.“






Karl Spangler, DIHK-Finanz- und Steuerausschuss

„Steuer- und Fiskalpolitik ist die Grundlage für die Finanzierung unseres Gemeinwohls und damit auch für die Erholung von den Folgen der COVID-19-Pandemie. Fiskalische Maßnahmen können sich dabei erheblich auf das unternehmerische Handeln in unserer Region auswirken. Ziel muss es sein, ein gerechtes und stabiles Unternehmensumfeld zu schaffen, das ein nachhaltiges Wachstum mit vielen neuen Arbeitsplätzen fördert. Die Weichen hierfür werden in Berlin gestellt. Deshalb ist es wichtig, dass die IHK-Organisation dort an den Entscheidungen beteiligt ist und die Expertise der Wirtschaft einbringen kann. Im DIHK-Finanz- und Steuerausschuss bringe ich mich deshalb zu den für die Unternehmen unserer Region relevanten steuerlichen Fragestellungen, insbesondere auch im internationalen Kontext gerne ein.“
Weitere regionale Vertreter in den DIHK-Fachausschüssen
  • Dr. Jürgen Helmes, IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim
    Bildungsausschuss und Ausschuss für Tourismus
  • Manuel Lorenz, IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim
    Verkehrsausschuss