Firmen vor Ort - Ausgabe 09|10

Zukunft bilden

Digitale Technologien prägen die Arbeitswelt und damit auch die Menschen, die in ihr arbeiten und lernen.
In Weiherhammer entwickelte die Lars und Christian Engel (LUCE) Stiftung auf insgesamt 5.000 Quadratmetern einen digitalen Bildungscampus für berufliche Aus- und Weiterbildung, um Nachwuchsfachkräften neben fachlichen Inhalten auch die notwendigen Kompetenzen für eine zunehmend digitalisierte Arbeitsumgebung zu vermitteln. Neben dem überbetrieblichen Bildungszentrum in Ostbayern (ÜBZO) ist das neue Holodeck Virtual Reality (VR) ein neuer Baustein, um virtuelle Schulungs- und Lernszenarien zu entwickeln und zu testen. Sensoren im Raum, welche die Position und Aktion der Teilnehmenden mit Rucksackrechnern und VR-Brillen erfassen, ermöglichen die Interaktion von bis zu acht Personen an 3D-Modellen im virtuellen Raum. Über mobile Systeme oder per Desktop können sich ortsunabhängig weitere Nutzer zuschalten. Digitale „Zwillinge“ von Maschinen aus der Produktion werden auf Basis von CAD-Modellen an die Monitorwände projiziert, unterschiedliche Szenarien simuliert und betrieben. „In Summe setzen wir in Weiherhammer vor allem inhaltlich ein Zeichen. Wir widmen uns neuen Formen des Lehrens, Lernens und Forschens und nehmen die Aufgaben der Digitalisierung gerne an“, freut sich LUCE-Vorstandsvorsitzender Prof. Dr. Erich Bauer.
„Lebenslangem Lernen kommt gerade in der aktuell sich rasant wandelnden Zeit eine enorme Bedeutung zu“, betont Robert Wiedemann, Leiter der IHK-Akademie in Ostbayern. Eine Ausbildung sei nicht das Ende der beruflichen Qualifikation. Denn die Berufsbilder würden sich ständig verändern und damit die Anforderungen an das Know-how der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. „Weiterbildungen sind für Unternehmen und ihre Beschäftigten erfolgsentscheidend und müssen forciert werden.“ Mit einem neuen Weiterbildungszentrum des unternehmenseigenen Instituts für Technologie und Transformation (CITT) am Standort in Regensburg gehe beispielsweise die Continental Automotive GmbH diesen Weg. Bereits im Jahr 2018 startete das Unternehmen eine Weiterbildungsoffensive, um seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Kompetenzen im Transformationsprozess zur Industrie 4.0 fit zu machen, ihnen passgenaue und zukunftsfähige Qualifizierungsangebote bis hin zum IHK-Berufsabschluss zu bieten. Nachdem das CITT in einem ersten Schritt den Fokus auf Qualifizierungsangebote für die Gruppe der un- und angelernten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern legte, werden nun auch bedarfsgerechte Qualifizierungsangebote für Fachkräfte und akademische Angestellte in den Bereichen Augmented Reality/Virtual Reality, Robotik, 3D-Druck sowie agile Methoden und digitale Kompetenzen ausgebaut. „Wir setzen damit wichtige Impulse in der Weiterbildung und schaffen neue Perspektiven für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, sagt René Krahn, Standort- und Werkleiter von Continental in Regensburg.