Aktuelles zum präferenzrechtlichen Warenverkehr

Kambodscha verliert zollfreien Zugang zum EU-Markt

Die EU beschränkt seit dem 12.08.2020 die bisher unter dem Everything-but-Arms-Rahmen (EBA) gewährten Zollpräferenzen für Kambodscha.
 
Von der Einschränkung der Zollpräferenzen sind Exportprodukte Kambodschas wie Kleidung und Schuhe im Wert von 1 Mrd. Euro betroffen – etwa ein Fünftel der jährlichen kambodschanischen Ausfuhren in die EU.
 
Grund für die Verordnung vom 12. Februar 2020 sind systematische Menschenrechtsverletzungen. Hier gelangen Sie zur entsprechenden  delegierten Verordnung der Europäischen Komission. 

96 Prozent der Exporte Kambodschas in die EU fallen unter EBA-Präferenzen. Dem Beschluss ist ein umfangreicher Austausch mit Kambodscha und Interessenträgern in der EU vorausgegangen. Die EU bleibt offen für Gespräche über notwendige Reformen.

Seit Januar 2019 beschäftigt die Delegation der Deutschen Wirtschaft in Myanmar einen Regionalkoordinator für Laos und Kambodscha. Fragen zum Marktpotenzial für deutsche Unternehmen richten Sie daher gerne auch an Suntke Heeren (suntke.heeren@myanmar.ahk.de)
(Quelle: IHK München)