Post-Brexit

EU-UK: Zum Umgang mit mehrfach verwendbaren Verpackungen

Britische Regierung veröffentlicht Hinweise zum Umgang beim Im- und Export von mehrfach verwendbaren Verpackungen („reusable packaging“). 

In dem von der Brit. Regierung veröffentlichtem Leitfaden für Spediteure und gewerbliche Fahrer – Warentransport zwischen Großbritannien und der EU ab 1. Januar 2021 findet sich unter "Mehrwegverpackungen":
Mehrwegverpackungen sind Verpackungen, die dazu bestimmt sind, mehrfach wiederverwendet zu werden, um empfindliche Gegenstände oder Geräte vor Beschädigungen während des Transports zu schützen. Sie sind nicht für den Wiederverkauf bestimmt und für Importe, die für eine Zollbefreiung in Frage kommen. Dazu gehören Kunststoff- oder Metallkäfige, Kisten oder Rahmen.
Um die Zollbefreiung in Anspruch nehmen zu können, muss die Verpackung zuvor exportiert oder für den Import von Waren verwendet worden sein.
Zur Ein- und Ausfuhr von Mehrwegverpackungen kann eine elektronische Zollerklärung abgegeben werden. Oder es kann bei Vorliegen einer Zollerleichterung eine schriftliche oder mündliche Zollanmeldung zum Verfahren der vorübergehenden Verwendung oder des freien Verkehrs abgegeben werden.
Diese Informationen hat die britische Regierung bereits am 22. Dezember 2020 als  Hinweise zum Umgang beim Im- und Export von mehrfach verwendbaren Verpackungen („reusable packaging“) veröffentlicht. Demnach können diese elektronisch angemeldet werden, oder – soweit möglich – vor Ort registriert werden.