Coronavirus

Umgang mit Beschäftigten- und Kundendaten

Welche personenbezogenen Daten dürfen Unternehmen verarbeiten, wenn es um die Rückverfolgung von Infektionen mit COVID-19 geht?
Welche Daten von Arbeitnehmern dürfen durch Arbeitgeber verarbeitet werden, wenn es um die Corona-Pandemie und damit um die Verarbeitung gesundheitsbezogener Daten der Beschäftigten geht?
Dürfen Daten von Gästen/Kunden oder Besuchern erhoben werden, um sie bei Bedarf informieren zu können, dass ein Kontakt mit einer infizierten Person stattfand?
Darüber hat sich die Konferenz der unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder (DSK) Gedanken gemacht und einen Leitfaden veröffentlicht, an dem sich Unternehmer orientieren können.
Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit hat diese Informationen auf seiner Homepage veröffentlicht.
Spezielle Informationen für Gastronomiebetriebe zur Verarbeitung der Daten aus der Gästeregistrierung finden Sie hier.
Darüber hinaus hat die Bayerische Staatsregierung in den verschiedenen Fassungen der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung mittlerweile eine generelle Regelung in § 4 zur Kontaktdatenerfassung aufgenommen. Wichtig ist, dass die Betroffenen auch die datenschutzrechtlichen Pflichtinformationen erhalten. Ein Muster-Formular für eine solche Kontaktdatenerfassung mit den entsprechenden Datenschutzinfos finden Sie auf dieser Seite unter “Weitere Informationen”.