Güterkraftverkehr

VERLÄNGERUNG der Aussetzung des Sonn- und Feiertagsfahrverbot in Bayern

Um die Verfügbarkeit der für die Bevölkerung und die Wirtschaft wichtigen Waren und Güter im Zuge der COVID19-Pandemie zu garantieren, hat die Bayerische Staatsregierung die Aussetzung des Sonn- und Feiertagsfahrverbots für LKW ab 7,5t bis 30.06.2021 einschl. deren Leerfahrten  verlängert.
Wegen der gebotenen Rücksicht auf die Sonn- und Feiertagsruhe, die Wohnbevölkerung und die Umwelt darf von der Ausnahmegenehmigung nur bei notwendigen Fahrten Gebrauch gemacht werden.
Den Führern von zur geschäftsmäßigen oder entgeltlichen Beförderung von Gütern verwendeten Lastkraftwagen mit einer zulässigen Gesamtmasse über 7,5 t sowie von Anhängern hinter Lastkraftwagen wird zur Aufrechterhaltung effizienter Lieferetten eine Ausnahmegenehmigung vom Sonn- und Feiertagsfahrverbot nach § 30 Abs. 3 StVO zur Beförderung aller Güter erteilt.
  • Dies gilt auch für Leerfahrten, die in direktem Zusammenhang mit einer der vorgenannten Beförderungen stehen.
  • Die Ausnahmegenehmigung gilt für das Gebiet des Freistaates Bayern.
Die Ausnahmegenehmigung tritt mit dem Erlass vom 6.Mai 2021 in Kraft und mit Ablauf des 30. Juni 2021 außer Kraft
Die jeweils aktuelle Regelungslage in den anderen Ländern ist bei den dort zuständigen Behörden zu erfragen.
Eine Übersicht über entsprechenede Situationen in den anderen Ländern kann über die Internetseite der BAG abgerufen werden.