Coronavirus

Fördermittel in Bezug auf Corona

 Hier finden Sie aktuelle Bekanntmachungen zu den Fördermitteln rund um Corona.

Bayerische Technologieförderprogramm: Bezug Covid-19

Um Forschungs- und Entwicklungsprojekte mit konkretem Bezug zu Covid-19 schneller starten und umsetzen zu können, ist im Rahmen der technologieoffenen bayerischen Förderprogramme BayTP+ (Bayerisches Technologieförderprogramm) und BayToU (Bayerisches Förderprogramm für technologieorientierte Unternehmensgründungen) ein verkürztes und damit wesentlich schnelleres Antragsverfahren möglich.
Kontaktmöglichkeit: Bayern Innovativ, Tel. 0800 0267824

Förderung für raumlufttechnische Anlagen

Seit dem 20.10. kann die Bundesförderung für die Corona-gerechte Um- und Aufrüstung von raumlufttechnischen Anlagen in öffentlichen Gebäuden und Versammlungsstätten beim BAFA beantragt werden. Ziel ist eine Verringerung des Corona Infektionsrisikos über Aerosole in Räumen, die von einer größeren Anzahl von Personen genutzt werden.
Raumlufttechnische Anlagen, sog. RLT-Anlagen, versorgen Räume mit Frisch- und Umluft. Gefördert werden bspw. der Erwerb und Einbau von Filtertechnik mit Virenschutzfunktion, die Umrüstung einer Umluftanlage zu einer Zuluftanlage oder die Ergänzung von Messtechnik zur verbesserten Steuerung der Anlage.
Finanzielle Zuschüsse gewährt der Bund für die Um- und Aufrüstung von stationären raumlufttechnischen Anlagen. 40 Prozent der förderfähigen Ausgaben können bezuschusst werden, maximal jedoch 100.000 Euro pro Anlage. Der Bund stellt für die Förderung insgesamt 500 Millionen Euro zur Verfügung.
Antragsberechtigt sind u. a. Kommunen, Länder, Hochschulen und öffentliche Unternehmen.
Frist: 31. Dezember 2021
Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des BAFA.
Zur Richtlinie gelangen Sie hier.

EU-Kommission

Die EU Kommission hat im Zusammenhang mit Covid-19 innerhalb des Forschungsrahmenprogramms "Horizon 2020" zahlreiche Projektausschreibungen gestartet. Die "latest calls", Deadlines und weitere Initiativen finden Sie hier. Weitere Informationen sind auch hier  bzw. bei der Bayerischen Forschungsallianz verfügbar.