Pressemeldung

Anker der Beruflichen Bildung

Die IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim führte im vergangenen Jahr mehr als 8.800 Zwischen-, Abschluss- und Umschulungsprüfungen in rund 160 verschiedenen Ausbildungsberufen sowie etwa 6.800 Fortbildungsprüfungen vom Fachwirt bis zum Küchenmeister durch. „Ein funktionierendes Prüfungswesen bildet die Grundlage, um einen solchen Umfang zu meistern“, betonte IHK-Präsident Michael Matt. Die jährliche Prüferehrung konnte aufgrund der Corona-Pandemie auch 2021 leider nicht stattfinden. „Jedoch wollen wir es nicht missen, die langjährigen Prüferinnen und Prüfer der IHK für ihr großes Engagement zu ehren und ihnen zu danken. Sie sind der Anker der Beruflichen Bildung und sichern durch ihr Wissen entscheidend dessen Qualität“, hob Matt den großen Einsatz für Wirtschaft und Gesellschaft hervor. Von den knapp 4.300 ehrenamtlichen Prüfern in der Oberpfalz und dem Landkreis Kelheim wurden dieses Jahr 171 langjährig tätige Prüferinnen und Prüfer ausgezeichnet.

Neun Prüfer erhalten Goldenen Ehrenbrief

Die silberne Ehrennadel für über zehn Jahre Prüfertätigkeit erhielten 119 Prüfer, die goldene Ehrennadel bekamen 43 Prüfer für über 20 Jahre. Neun Prüfer wurden von der IHK mit dem Goldenen Ehrenbrief für 30 oder mehr Jahre Prüfertätigkeit verabschiedet. Spitzenreiter war Dieter Sempert – er wurde für 50 Jahre Prüfertätigkeit geehrt und nahm für die IHK seit Anfang 1971 Prüfungen für Fahrzeuglackierer, Fertigungsmechaniker, Mechatroniker, Berufskraftfahrer und KFZ-Mechatroniker ab. Werner Kusch prüft seit 46 Jahren Kaufleute im Einzelhandel und Verkäufer. Franz Brey, der bei der Kelheim Fibres GmbH beschäftigt war, und Manfred Geier bringen es auf jeweils 38 Jahre Prüfertätigkeit für Metallberufe beziehungsweise Köche. Hubert Jauernig, der bei der TBG Transportbeton GmbH & Co. KG in Nabburg tätig war, prüft seit 32 Jahren Kaufleute für Büromanagement, Kaufleute im Groß- und Außenhandel sowie Industriekaufleute. Helmut Jobst, der beim BSZ Matthäus Runtinger Berufsschule III in Regensburg beschäftigt war, prüft seit 31 Jahren Fachinformatiker Systemintegration, Informatikkaufleute und IT-System-Kaufleute. Matthias Scherg wurde ebenfalls für 31 Jahre ehrenamtliche Prüfertätigkeit für Metallberufe ausgezeichnet.

Es braucht Menschen, die etwas beitragen

Die duale Ausbildung und die darauf aufbauende höhere Berufsbildung gelten weltweit als Vorzeigemodell für die Qualifizierung von Fachkräften. Eine der Säulen des dualen Systems ist das Prüfungswesen. „Dafür braucht es Menschen, die etwas beitragen, aber auch Arbeitgeber, die Prüfer für dieses wichtige Ehrenamt freistellen“, betont IHK-Präsident Matt. Das Prüferamt erfordere eine hohe Kompetenz sowohl im Fachbereich als auch im Umgang mit den Prüflingen. Prüfen bedeute Teamwork und bringe viele persönliche und berufliche Vorteile mit sich – denn die Prüferinnen und Prüfer im IHK-Prüfungsausschuss ermitteln und bewerten gemeinsam die Prüfungsleistungen. „Durch den Austausch mit anderen Fachkollegen bleiben die Prüfer in ihren Bereichen immer auf dem aktuellen Stand. Das kommt nicht zuletzt auch den Unternehmen zugute“, sagt Matt. Wichtig für die Zukunft sei, dass die Betriebe weiterhin Wert auf eine hochwertige Ausbildung legen. Es sei nach wie vor einer der besten Wege, qualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen und den eigenen Fachkräftebedarf zu decken.
Die Liste der Geehrten nach Prüfbezirk finden Sie unter “Weitere Informationen”.
(02.08.2021)