Neue und modernisierte Ausbildungsberufe

Neuordnung Mediengestalter/-in Bild und Ton

Am 1. August 2020 tritt die Neuordnung des Ausbildungsberufes Mediengestalter/-in Bild und Ton in Kraft. Die Neuordnung verfolgt die Absicht, vor allem die produktionstechnischen und organisatorischen Veränderungen der betrieblichen Praxis in die Ausbildung aufzunehmen. Somit wird Ihnen die Ausbildung aufgrund höherer Flexibilität und Praxisnähe in der Verordnung erleichtert und die Praxisnähe der Ausbildung weiter forciert.

Es wurden folgende Neuerungen realisiert:
  • Die elektrotechnischen Inhalte werden reduziert, die informationstechnischen Ausbildungsinhalte ausgeweitet.
  • Der engeren Zusammenarbeit der Mediengestalter/-in Bild und Ton mit den Redaktionen wurde ein größerer Stellenwert gegeben. Die Auszubildenden sollen nicht nur redaktionelle und mediale Konzepte erfassen und auswerten, sondern auch Programmmitarbeiter bzw. Kunden bei der Erstellung dieser Konzepte unterstützen.
  • Im dritten Ausbildungsjahr soll eine Differenzierung mit Hilfe von Wahlqualifikationen erfolgen, um Spezialisierungen zu ermöglichen und gleichzeitig die Komplexität der Ausbildungsinhalte zu reduzieren

Prüfungen
Die Prüfungskonzeption wurde überarbeitet (Erstellung eines Bild-Ton- oder eines Ton-Produktes auf Grund einer redaktionellen Vorgabe, Einbeziehen von schriftlichen Unterlagen in die Bewertung, Aufnahme eines Fachgespräches), um eine vergleichbarere Bewertung zu erzielen. Durch die Aufnahme eines Fachgespräches, in dem die selbstständige Erstellung des Bild-Ton-Produktes bzw. des Ton-Produktes überprüft werden kann, wird der Prüfungsaufwand reduziert.

Verordnung
Mit der neuen Verordnung treten die bisherige Verordnung über die Berufsausbildung zum Mediengestalter/-in Bild und Ton vom 26. Mai 2006 und die Verordnung über die Berufsausbildung zum Film- und Videoeditor/-in vom 29. Januar 1996 außer Kraft.
Für Ausbildungsverhältnisse, welche ab dem 1. August 2020 beginnen, gilt die neue Ausbildungsverordnung verbindlich. Bereits registrierte Ausbildungsverhältnisse mit Ausbildungsbeginn ab 1. August 2020 werden wir für Sie umschreiben.