Aus- und Weiterbildung

Ehrenamtliche Prüfer sichern Berufliche Bildung

Die IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim führte im vergangenen Jahr mehr als 10.000 Zwischen-, Abschluss- und Umschulungsprüfungen in rund 160 verschiedenen Ausbildungsberufen sowie etwa 7.500 Fortbildungsprüfungen vom Fachwirt bis zum Küchenmeister durch.
„Ohne ein funktionierendes Prüfungswesen würde dieser Umfang nicht gemeistert werden“, betont IHK-Präsident Michael Matt. Die jährliche Prüferehrung konnte aufgrund der Corona-Pandemie leider nicht stattfinden, „jedoch wollen wir es nicht missen, die langjährigen Prüferinnen und Prüfer der IHK auch in diesem herausfordernden Jahr für ihr großes Engagement zu ehren. Sie sind das Rückgrat der Beruflichen Bildung und sichern durch ihr Wissen entscheidend dessen Qualität.“ Von den knapp 4.300 ehrenamtlichen Prüfern in der Oberpfalz und dem Landkreis Kelheim wurden dieses Jahr 183 langjährig tätige Prüferinnen und Prüfer ausgezeichnet.
 
Fast 300 Jahre Prüfertätigkeit
Die silberne Ehrennadel für über zehn Jahre Prüfertätigkeit erhielten 122 Prüfer, die goldene Ehrennadel bekamen 54 Prüfer für über 20 Jahre. Sieben Prüferinnen und Prüfer wurden von der IHK mit dem Goldenen Ehrenbrief für 30 oder mehr Jahre Prüfertätigkeit verabschiedet. Spitzenreiter war Richard Herrmann, er wurde für 51 Jahre Prüfertätigkeit geehrt und nahm für die IHK seit Anfang 1969 Prüfungen für Metallberufe sowie Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik ab. Gerhard Wolfram liegt knapp dahinter – er prüft seit 50 Jahren im Graphischen Gewerbe. Anton Lamm bringt es auf 41 Jahre Prüfertätigkeit für Metallberufe. Rudolf Koller, der beim Staatlichen Beruflichen Schulzentrum in Amberg beschäftigt war, prüft seit 1983 Kaufleute im Einzelhandel, Kaufleute im Groß- und Außenhandel sowie Verkäufer. Reinhart Mann, der bei der BayWa AG tätig war, wurde für 30 Jahre ehrenamtliche Prüfertätigkeit ausgezeichnet – ebenso für Kaufleute im Einzelhandel und Verkäufer. Gemeinsam mit den weiteren Geehrten der Ehrenbriefe kommen sie auf fast 300 Jahre ehrenamtliche Arbeit bei der IHK.  
 
Prüfen bedeutet Teamwork
"Eine funktionierende Gesellschaft braucht Menschen, die etwas beitragen", zeigt sich IHK-Präsident Matt sicher. Prüfen bedeute Teamwork und dieses bringe viele persönliche und berufliche Vorteile mit sich. Die Prüfer im IHK-Prüfungsausschuss ermitteln und bewerten gemeinsam die Prüfungsleistungen. „Durch den Austausch mit anderen Fachkollegen bleiben die Prüferinnen und Prüfer in ihren Bereichen immer auf dem aktuellsten Stand“, sagt Matt. Wichtig für die Zukunft sei, dass die Betriebe weiterhin Wert auf eine hochwertige Ausbildung legen. Es sei einer der besten Wege, qualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen und den eigenen Fachkräftebedarf zu decken.