Coronavirus

Ausgangsbeschränkung im Freistaat verlängert

Stand: 30.03.2020
Im Kampf gegen die Ausbreitung der Corona-Pandemie hat Ministerpräsident Dr. Markus Söder am 30. März in einer Pressekonferenz mit Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml, Innenminister Joachim Herrmann und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger die flächendeckende Ausgangsbeschränkung im Freistaat bis einschließlich Sonntag, 19. April 2020, verlängert – jedoch nicht zusätzlich verschärft.
Der Bayerische Ministerpräsident hatte bereits am 20.03.2020 entschieden, dass eine grundlegende Ausgangsbeschränkung zunächst für zwei Wochen ab Samstag, 21.03.2020, 0 Uhr gilt.
Zulässig ist es nach wie vor, dass die Beschäftigten der Betriebe, die noch offen sind, ihren Weg von und zur Arbeit zurücklegen. Für diese Arbeitnehmer ist es erforderlich sein, dass sie eine entsprechende Bescheinigung ihres Arbeitgebers bei sich haben.
Achtung: Unternehmer, deren Betrieb noch zulässig ist, dürfen zu ihrem Einsatzort (Baustelle, Kunde, etc.) fahren. Sie benötigen keine Bescheinigung, sollten aber Unterlagen (wie z. B. Auftragsbescheinigung, Terminkalender) bei sich führen, mit denen sie ihre Angaben plausibel machen können.
Hier finden Sie den Wortlaut der Verordnung des Bayerischen Ministeriums für Gesundheit und Pflege im Zusammenhang mit der Ausgangsbeschränkung.