Zertifikate überreicht

Tschechische Meister für die Industrie

20.01.2017
Industriemeister nehmen in deutschen Firmen Schlüsselpositionen ein. Weil es in Tschechien eine solche Qualifikation bislang nicht gibt, startete das Regionalbüro Pilsen von IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim (IHK) und Deutsch-Tschechischer Industrie- und Handelskammer (DTIHK) mit Partnern die Weiterbildung zum „Industrial Professional“. Nach einem Jahr berufsbegleitender Weiterbildung haben jetzt 13 tschechische Fachkräfte ihren Abschluss gemacht.
Bei einer Feier in Pilsen am 19. Januar 2017 überreichten der Hauptgeschäftsführer der IHK, Dr. Jürgen Helmes, und Bernard Bauer, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der DTIHK, den Absolventen ihre Zertifikate. „Für ihre Arbeitgeber in Tschechien schließen die Industrial Professionals die Qualifizierungslücke zwischen der praktischen Fach- und Führungsebene“, erklärten Helmes und Bauer bei der Verleihung.
Sieben Unternehmen ermöglichten ihren qualifizierten Mitarbeitern die Weiterbildung zu den ersten Industrial Professionals in Tschechien. Darunter waren ostbayerische Investoren, etwa die Firma Grammer, aber auch Mitgliedsunternehmen der DTIHK und tschechische Mittelständler wie die Firma Reus. Helmes und Bauer gratulierten den Betrieben zu ihrer personalpolitischen Weitsicht.

Nachfrage ist groß

Die Bedeutung des Industriemeisters für sein Unternehmen betonte der IHK-Vizepräsident Thomas Hanauer aus Nabburg in der Oberpfalz in seinem Grußwort. „Nur mit hochqualifizierten Facharbeitern und Führungskräften in und um die Produktion können wir unseren Kunden das garantieren, was sie von uns erwarten: Komplexe elektromechanische Systeme und Baugruppen von gleichbleibend höchster Qualität.“ Emz Hanauer betreibt im westböhmischen Černošín eine Niederlassung mit über 200 Mitarbeitern. Thomas Hanauer sieht den Pilotjahrgang der Industrial Professionals als wegweisend. Die Nachfrage für die neue Weiterbildung ist groß und so zählt der Jahrgang 2017 zu seinem Start in diesen Tagen bereits zwei Klassen mit insgesamt 23 Teilnehmern. Darunter befindet sich auch ein Mitarbeiter von EMZ Hanauer.

Blaupause für ganz Tschechien

Die Nähe des Lehrplans zu betrieblichen Anforderungen erläuterte Richard Brunner von der IHK. Er ist Bereichsleiter für das IHK-Regionalbüro in Pilsen. „Die Industrial Professionals sind – wie die deutschen Industriemeister – fachliche Allrounder mit Führungsqualitäten. Sie bilden die Schnittstelle zwischen Facharbeitern und Management, übernehmen Verantwortung, motivieren Mitarbeiter und lösen Konflikte.“
Die einjährige berufsbegleitende Zusatzausbildung haben IHK und DTIHK gemeinsam mit der IHK Akademie in Ostbayern GmbH und der Bohemia Training Institute s.r.o. entwickelt. Sie vermittelt Inhalte des deutschen Industriemeisters und schließt mit einem Zertifikat der IHK-Akademie ab. Einen Schwerpunkt bilden Organisation und Personalführung. Die Partner möchten das neue Weiterbildungskonzept in ganz Tschechien etablieren. Im osttschechischen Industrie- und Dienstleistungszentrum Ostrava plant die DTIHK, noch in diesem Jahr an den Start zu gehen.