IHK-Gremium Nordoberpfalz

Stimme der Wirtschaft in der Nordoberpfalz

03.02.2017
Das IHK-Gremium Weiden heißt ab sofort IHK-Gremium Nordoberpfalz. Das haben die regionalen Unternehmen aus der nördlichen Oberpfalz auf ihrer Sitzung am 2. Februar 2017 bei der Pilkington Deutschland AG in Weiherhammer einstimmig beschlossen. „Wir haben während des letzten Jahres intensiv daran gearbeitet, die Interessen und Belange der Wirtschaftsregion Nordoberpfalz jenseits kommunaler Grenzen zu formulieren. Der Namenswechsel ist ein sichtbares Signal und eine logische Konsequenz“, begründete Gremiumsvorsitzender Bernd Fürbringer den Beschluss. Die regionale Wirtschaft ist überzeugt, dass es ihr nütze, „Kirchtürme“ zu überwinden. Den Beschluss des IHK-Gremiums begrüßte Dr. Jürgen Helmes, Hauptgeschäftsführer der IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim: „Das IHK-Gremium Nordoberpfalz stellt die entscheidenden Weichen, indem es das übergreifende Wirtschaftsprofil der Region herausarbeitet und bei Herausforderungen wie den Fachkräftemangel Strategien anbietet.“
Frisch umbenannt, befasste sich das Gremium mit einem brennenden Thema: wie die Unternehmen mit strategischem Personalmanagement auf dem angespannten Arbeitsmarkt die richtigen Köpfe zu finden. Die Unternehmerinnen und Unternehmer des IHK-Gremiums diskutierten dabei über Mitarbeiterkommunikation und die Personalentwicklung von Frauen, älteren Mitarbeitern als auch von Menschen mit Handicap. Gute Beispiele gebe es in der Region genug. Gastgeber Reinhold Gietl von der Pilkington AG und Günther Kötteritzsch von der Eisen Knorr AG stellten ihre Personalstrategien vor, ebenso wie Michael Richthammer von Richthammer Versicherungen. Der ist Träger des IHK-Personalmanagement-Awards und bietet seiner 35-köpfigen Belegschaft einen großen Mix an Benefits mit der Grundprämisse „Family first“, vom Home-Office über flexible Arbeitszeiten bis zur finanziellen Förderung von Aus- und Weiterbildung oder gar der Freizeitgestaltung. Letzteres unterstreiche das Selbstbewusstsein einer Region, in der es sich gut leben und arbeiten lasse – so etwas, da ist sich die regionale Wirtschaft einig, spreche sich herum.