Industrie 4.0

3D-Druck: Die Zukunft der Produktion

10.02.2017
Die Digitalisierung ist der Wachstumstreiber für die Wirtschaft. Beim „Treffpunkt Hochschule“, einer gemeinsamen Veranstaltung von OTH Amberg-Weiden und IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim, informierten sich 160 Unternehmerinnen und Unternehmer über Industrie 4.0. Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Blöchl zeigte Chancen und Stand der Technik beim 3D-Druck.
Für unsere Wettbewerbsfähigkeit seien 3-D-Druck, intelligente Sensorik und Prozessoptimierungen entscheidend. „Wir müssen uns damit beschäftigen“, sagte Thomas Genosko, IHK-Abteilungsleiter Standortpolitik, Innovation und Umwelt. Den Technologien des 3D-Drucks werden dort Vorteile zugesprochen, wo die klassische Fertigung an ihre Grenzen stößt. Die Additive Fertigung ermöglicht neue Produkte mit speziellem Design, höherer Energieeffizienz und innovativer Funktionalität.
Prozessverbesserung auf Basis intelligenter Sensorik und Vernetzung war ein Schwerpunkt der Veranstaltung. Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Blöchl und Matthias Hartmann von der OTH beantworteten Fragen zur Prozessgenauigkeit und zur Wirtschaftlichkeit des 3-D-Drucks.
Bei der Führung durch die Labore überzeugten sich die Teilnehmer von der Präzision des Verfahrens. Seit 2000 verfügt die OTH Amberg-Weiden über eine Selektive Laser-Sinter-Anlage. Die additiven Fertigungsverfahren sind Lehrinhalt des Masterstudiengangs Innovativer Maschinenbau.